Alpin Notruf: 140

Auch im Bergrettungsdienst besteht die Chance durch Nutzung von Drohnen Vorteile zu verschaffen. Gekauft ist eine Drohne schnell, eine gesetzeskonforme Nutzung und der Betrieb insbesondere für freiwillige BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) Einsatzkräfte, aber eine Herausforderung.

Daher beschäftigt sich auch die Bergrettung auf Bundesebene mit diesem Thema und ist mit Unterstützung einiger Landesorganisationen in einer organisationsübergreifenden Arbeitsgruppe vertreten.

Ziel der Projektgruppe ist es gemeinsame Kriterien für freiwillige BOS zu erarbeiten auf die man sich bei der Zulassung, Ausbildung, Beschaffung stützen kann. Insbesondere die rechtliche Situation ist an die Anforderungen der Einsatzorganisationen anzupassen. Eine kürzlich herausgegebene EU Verordnung ermöglicht hier einen entsprechenden Handlungsspielraum.

Sicherheit und ein verantwortungsvoller Umgang mit Drohnen – zu Luft und am Land – hat oberste Priorität.