Alpin Notruf: 140

Mehr als zwei Jahre arbeitete das Landesärztegremium sowie ausgewählte Fachreferenten an der Entwicklung der neuen österreichweit einheitlichen Lehr- und Lernunterlage.

„Das neue gemeinsame Handbuch bildet die theoretischen Grundlagen ab, welche die mehr als 12.700 ehrenamtlichen Bergretterinnen und Bergretter in ihrer täglichen Arbeit im Rahmen der Patientenversorgung benötigen“, berichtet Dr. Alexander Egger, Bundesarzt des österreichischen Bergrettungsdienst.

Gleich zwei statutengemäße Zwecke des Bundesverbandes konnten somit umgesetzt werden:

  • … die Ausrichtung des Österreichischen Bergrettungsdienstes nach einheitlichen fachlichen Kriterien ….
  • … die Erstellung von einheitlichen Richtlinien und Empfehlungen für die Landesorganisationen und die Einzelmitglieder des Österreichischen…

Bisher fußte die sanitätsdienstliche Ausbildung auf unterschiedlichen Unterlagen. Diese wurden durch unsere sieben Landesorganisationen erstellt und aktualisiert. Mit diesem Werk konnte nun eine Vereinheitlichung geschaffen werden, die es ermöglicht länderübergreifend jeweils den aktuellen Stand der sanitätsdienstlichen Versorgung abzubilden.

Für Dr. Tobias Huber, den stellvertretenden Bundesarzt war es eine besondere Herausforderung zehn Autoren sowohl inhaltlich wie auch organisatorisch zu koordinieren. „Wir sind stolz in allen relevanten Themenbereichen eine Übereinstimmung gefunden zu haben“ so Huber.

Die neue Lehr- und Lernunterlage ist ab sofort unter www.bergrettung.at/medizin zur Ansicht und Download für Mitglieder des ÖBRD freigegeben. Die Zugangsdaten sind über die Landesorganisationen, bzw. Landesärzte erhältlich.