Alpin Notruf: 140

Zahlreiche Einsätze haben auch die Medien alarmiert und entsprechende Berichte wurden verfasst und online gestellt.

Untersuchungen haben gezeigt, dass rutschende Bergsteiger auf einem harten, 40 Grad steilen Firnfeld schon nach wenigen Metern annähernd dieselbe Geschwindigkeit erreichen wie im freien Fall. Jedes Jahr kommt es bei der Querung von Schneefeldern deshalb zu schwerwiegenden Unfällen, bei denen sich Berggeher sogar tödliche Verletzungen zuziehen.

„Wir appellieren, lieber einmal öfter umzudrehen als einmal zu wenig“, bringt es Matthias Cernusca, Vizepräsident des Bundesverbands der Bergrettung zur APA auf den Punkt.

Nach Angaben der ZAMG gibt es ab etwa 2.000 Meter größtenteils noch eine geschlossene Schneedecke, dies ist bei der Tourenplanung besonders zu berücksichtigen.

Der gesamte Beitrag ist auf orf.at nachzulesen:

https://oesterreich.orf.at/stories/2983954/