Alpin Notruf: 140

Freiwilliges Engagement!

Unsere mehr als 12.700 Bergretter und Bergretterinnen stehen 365 Tage im Jahr rund um die Uhr bei jedem Wetter freiwillig und unentgeltlich bereit, um bei einem Unfall im unwegsamen, alpinen Gelände rasch und effizient Hilfe leisten zu können.

Freiwilliges Engagement!

Unsere mehr als 12.700 Bergretter und Bergretterinnen stehen 365 Tage im Jahr rund um die Uhr bei jedem Wetter freiwillig und unentgeltlich bereit, um bei einem Unfall im unwegsamen, alpinen Gelände rasch und effizient Hilfe leisten zu können.
ÖBRD Position zur Diskussion um Strafen im alpinen Bereich

ÖBRD Position zur Diskussion um Strafen im alpinen Bereich

Der schneereiche Jänner und die erhöhte Lawinengefahrensituation hat zu vielen medialen Berichten geführt. Dabei ist auch die Diskussion bzgl. Strafen für Fehlverhalten entfacht. Der Österreichische Bergrettungsdienst hat hierzu eine einheitliche Meinung, die auch bei...

mehr lesen
Bergrettung mit Ö3 Verkehrsaward ausgezeichnet

Bergrettung mit Ö3 Verkehrsaward ausgezeichnet

Bergrettung und Verkehrsaward?! Das primäre Aufgaben- und Einsatzgebiet des Bergrettungsdienstes liegt abseits des öffentlichen Wegenetzes. Ohne Nutzung des Straßensystems geht aber auch beim Bergrettungsdienst sprichwörtlich nichts. So müssen wir zuerst in die...

mehr lesen

Unsere 7 Landesorganisationen:

Kärnten NiederösterreichWien Salzburg Steiermark Tirol Ober-österreich Vorarlberg

Auszug aus den ÖBRD Bundesverband Statuten – Grundsätze des Österreichischen Bergrettungsdienstes:

Der Österreichische Bergrettungsdienst – kurz ÖBRD bezeichnet – ist eine gesetzlich  anerkannte Hilfs- und Rettungsorganisation und aus dem Bemühen entstanden, im unwegsamen, insbesondere alpinen Gelände Hilfe zu leisten. Er ist bestrebt, durch seine nationalen und internationalen Tätigkeiten, menschliches Leiden jederzeit zu verhüten sowie Leben und Gesundheit zu schützen. Er ist unabhängig, leistet freiwillige Hilfe und ist nicht auf Gewinn ausgerichtet.

Zweck des Österreichischen Bergrettungsdienstes ist es, insbesondere im unwegsamen, alpinen Gelände Verunglückten, Vermissten oder sonst in Not Geratenen zu helfen, sie zu versorgen, zu bergen und zu retten.

Weitere Beiträge

Archiv

Bergretter Anwärter ergriff Initiative

Lawinenabgänge im Winter sind Teil des beständigen Einsatzspektrums des Österreichischen Bergrettungsdienst. In der Regel sind Bergretterinnen und Bergretter bei planmäßigen Einsätzen auf der Suche nach Verschütteten gefordert. Das man auch „zufällig“ und das als...

Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz – „Schneechaos“ vorbei

In zahlreichen Gebieten Österreichs ist bezüglich der großen Schneemengen wieder Normalität eingetreten. Katastrophengebiete wurden aufgelöst, Straßensperren aufgehoben und abgeschnittene Dörfer sind wieder erreichbar. Auch für die rund 12.700 Bergretterinnen und...

ZAMG unser Wetterpartner

Die 1851 gegründete ZAMG ist der staatliche meteorologische und geophysikalische Dienst Österreichs. Stamm- und Hauptsitz der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ist die Hohe Warte 38 in Wien Döbling. Auch der Österreichische Bergrettungsdienst profitiert...

Über 1.000 INSTAGRAM Follower in nur 5 Wochen – Wir sagen DANKE!

bergrettung_at Und werden diesen Kommunikationskanal auch weiter nutzen um interessante und wichtige Informationen, rund um die Tätigkeiten des Österreichischen Bergrettungsdiensts, sowie angrenzende Themen einfach zugänglich machen. Unser Ziel ist es auch durch...

Alpinunfälle in Österreich 2018; Quelle: KURASI

Veröffentlicht vom Kuratorium für Alpine Sicherheit Betrachtungszeitraum der Auswertung: 01.01. bis 31.12.2018 Abfragedatum Datenbank: 08.01.2019 Im Jahr 2018 sind in Österreich zwischen 1. Januar und 31. Dezember 268 Menschen im Alpinraum tödlich verunglückt. Wie aus...

Winterliche alpine Unternehmungen

Zu Jahresende wurde bereits auf die Notwendigkeit von Ausbildung und der entsprechenden Vorbereitung für Bergtouren durch Bundesverbandsreferenten Klaus Wagenbichler hingewiesen. Den aktuellen Verhältnissen folgend unterstreichen wir die Bedeutung mit einem weiteren...

Social Media – ÖBRD Informiert

Das Kommunikationsverhalten unterliegt einem stetigen Wandel der Zeit mit Bezug auf die zur Verfügung stehenden Technologien. Der Bundesverband des ÖBRD nutzt neben dem Jahresbericht als Druckwerk auch die Möglichkeit des Internets und der sozialen Medien Instagram...

Geborgene Personen (2017)

Einsätze (2017)

aktive Bergretter in Österreich (2017)